Ida B Wells: Die Löwin gegen Lynchjustiz

Sie war furchtlos. Im englischen gibt es den Begriff „ballsy“ für Leute, die ordentlich Eier in der Hose haben (pardon my french).

Ida B Wells hatte stattdessen eine Waffe im Rock, aber sonst trifft der Ausdruck ins Schwarze: Als sie mit 16 verwaiste, übernahm sie kurzerhand die Verantwortung für ihre fünf Geschwister. Als sie ein Kontrolleur im Zug wegen ihrer Hautfarbe diskriminierte, verklagte sie die Zuggesellschaft. Und als einer ihrer Freude von einem weißen Mob gelyncht wurde, begann Ida B. Wells eine Kampagne gegen Lynchjustiz. Als sie Morddrohungen erhielt, verließ sie ihre Heimatstadt und arbeitete aus dem Exil weiter.

Ida B. Wells nutzte ihr Schreib- und Redetalent, um die weiße Öffentlichkeit in den USA und in Großbritannien für Lynchjustiz zu sensibilisieren. Obwohl Schwarze mit dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs erstmals Rechte erhalten hatten, wurden die liberalen Gesetze schnell zurückgedreht und an ihre Stelle traten Diskriminierung – die sich in der Jim Crow-Ära manifestierte – und Gewalt in Form von Lynchjustiz, mit der Afroamerikaner in den USA jahrzehntelang terrorisiert wurden.

Als Journalistin und Aktivistin klagte Wells Lynchjustiz als ein Mittel an, mit dem die weiße Gesellschaft Afroamerikaner kleinhalten wollte. Unermüdlich recherchierte sie grausame Lynchmorde und deckte wiederholt auf, dass die Vorwürfe gegen die Opfer an den Haaren herbeigezogen worden waren.

Für ihr Engagement wurde sie von Weißen angefeindet und mit dem Tod bedroht. Mit ihrer Kompromisslosigkeit eckte sie in ihrer eigenen Gemeinde an und wurde wiederholt aus den Führungszirkeln von Bürgerrechtsorganisationen gedrängt, die sie selbst mitgegründet hatte.

Seit 2018 erfährt sie aber endlich lang verdiente Anerkennung, auch wenn sie noch immer viel zu wenig bekannt ist.

HerStory bei Steady unterstützen: https://steadyhq.com/de/herstory/about

Literatur und Links

Ida B. Wells Autobiographie
Wells‘ Bericht über Lynchjustiz im Süden der USA: „Southern Horrors: Lynch Law in its phases”
Wells‘ Statistik zur Lynchjustiz und Untersuchung einzelner Fälle: „The Red Record“
New York Times Nachruf auf Ida B. Wells in der Serie “Overlooked no more”:
Urenkelin Michelle Duster liest im Podcast der New York Times Auszüge aus Ida B. Wells Texten, sie liest ab Minute 5:07
Pulitzer Price Special Citation für Ida B. Wells
Website des Lynching Memorials in Alabama
Artikel der Deutschen National Geographic über Lynchjustiz und die Verbindung zu moderner Gewalt gegen Afroamerikaner in den USA
Report von der Equal Justice Initiative über Lynching in Amerika
Karte, die Lynchmorde in den USA verortet:
Audioaufnahmen einiger Nachkommen von Opfern von Lynchjustiz
Sehr lesenswerter Artikel von Nikole Hannah-Jones (die auch das hochgelobte Projekt 1619 für die New York Times verantwortet hat) über das historische Unrecht gegen Afroamerikaner in den USA und warum der Staat den Nachkommen von Sklaven Reparationen zahlen sollte

Foto: Ida B. Wells-Barnett um 1893, gemeinfrei

Jetzt erhältlich

Das Buch zum Podcast:
Nicht nur Heldinnen

Am 13. März 2023 ist mein Buch „Nicht nur Heldinnen“ im Herder Verlag erschienen. Es versammelt 20 Porträts von Frauen, die wir bewundern können – und solchen, deren Handeln bei uns Widerspruch weckt oder zum Nachdenken bringt. Du kannst das Buch bei Buchhändler*innen deines Vertrauens bestellen oder direkt bei Herder:

Zum Buch

Aktuelle Lesetermine:

27. Februar, 18:30 Uhr: Gottfried Benn Bibliothek, Berlin. Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten
1. März, 18:30 Uhr: Fritz Bauer Bibliothek, Bochum. Eintritt 10€, ermäßigt 5€
4. März, 19 Uhr: Amerikahaus, München. Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten

Anfragen für eine Lesung könnt ihr über das Kontaktformular stellen.

Zum Buch

Unterstütze HerStory

HerStory ist werbe- und sponsorenfrei.

Damit verzichte ich bewusst auf Einnahmen, um unabhängig zu bleiben. Einen Podcast zu produzieren erfordert aber nicht nur viel Zeit für Recherche, Aufnahme und Schnitt. Ich investiere natürlich auch Geld in Literatur, Equipment und Software.

Wenn du laufende Kosten und meine Arbeit am Podcast unterstützen möchtest, kannst du das mit einem Abo auf Steady tun oder mit einer einmaligen Spende via PayPal. Vielen lieben Dank!