Alexandra Kollontai erkämpfte russischen Arbeiterinnen würdige Arbeitsbedingungen, forderte Unterstützung bei der Kinderbetreuung und Befreiung von der Hausarbeit. Die marxistische Feministin war unter Lenin die erste Ministerin der Welt, überlebte Stalins Säuberungen als Diplomatin – und wurde sogar für den Nobelpreis nominiert.

**Quellen und Literatur zur Folge: **

Cathy Porter: Alexandra Kollontai. A Biography (Updated Version 2014).

Ausgewählte Werke von Alexandra Kollontai auf Englisch zum Nachlesen auf marxist.org

Professorin Kristen Ghodsee hostet einen Podcast, in dem sie Werke von Kollontai und ihr Wirken als marxistische Feministin einordnet: AK47 Podcast

HerStory unterstützen: auf Steady

Foto: Alexandra Kollontai, gemeinfrei via Wikimedia Commons: http://news.hankooki.com/lpage/culture/200906/h2009060102372186330.htm


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.