Von der Schweizer Gesellschaft abgelehnt, fand Isabelle Eberhardt ihre Sehnsuchtsheimat in der Wüste. Sie trat zum Islam über, trug Männerkleidung, heiratete einen Araber – und stellte sich als Autorin gegen das Unterdrückungssystem Kolonialismus.

CN: Suizid

In der Folge spreche ich kurz über Suizid. Wenn ihr diesen Teil überspringen möchtet, habe ich euch in den Kapitelmarken die Stelle markiert.

**Quellen zur Folge: **
The Nomad: The Diaries of Isabelle Eberhardt, herausgegeben von Elisabeth Kershaw

Hedi Abdel-Jaouad: Isabelle Eberhardt: Portrait of the Artist as a Young Nomad, Yale French Studies No. 83, Post/Colonial Conditions: Exiles, Migrations, and Nomadisms, Volume 2 (1993)

Sara Neustadtl: Impossible Dreamer. Reviewed Work: Isabelle: The Life of Isabelle Eberhardt by Annette Kobak, The Women’s Review of Books
Vol. 7, No. 2 (Nov., 1989).

Michelle Chilcoat: Anticolonialism and Misogyny in the Writings of Isabelle Eberhardt, The French Review, Vol. 77, No. 5 (Apr., 2004).


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.