Liebe, Macht und Gier: Das Leben der Soong-Schwestern hat alles davon. Kaum eine Familie hatte so starken Einfluss auf das Schicksal Chinas in der Zeit vor Mao wie die Soong-Dynastie.

Ei-ling, Ching-ling und May-ling Soong werden in eine wohlhabende Familie geboren. Ihr Vater legt Wert auf eine westliche Bildung, und so erhalten alle sechs Kinder der Soong-Dynastie eine Ausbildung in Amerika.

Ihr Weltgewandtheit wird den drei Schwestern später von großem Nutzen sein: Alle drei Schwestern gehen schicksalshafte Ehen ein und ihre Bildung erlaubt es ihnen, sich in den mächtigen Zirkeln sicher zu bewegen – von den Revolutionären und neuen Machthabern in China bis zum Weißen Haus in Washington, D.C.

Doch ihre Ehen sind es auch, die die drei Soong-Schwestern entzweien. Ching-ling, die mittlere Schwester, glaubt zeitlebens innig an den Kommunismus. May-ling teilt ihr Bett mit dem nationalistischen Herrscher Chinas, der Kommunisten wie Ching-ling aus China drängen will. Und Ei-ling glaubt an den Kapitalismus: Sie bereichert sich an Chinas Staatskassen und macht die Soong-Dynastie zur reichsten Familie ihrer Zeit.

Links zur Episode:

Jung Changs Buch über die Soong-Schwestern

Sterling Seagraves Buch über die Soong-Dynastie

Die „Halskette“, die Chiang Kai-shek seiner Frau May-ling schenkte:

Ein guter Überblick über die Zeit zwischen dem Ende der Manchu-Dynastie und der Machtübernahme Maos.

Mehr über Chiang Kai-shek

Die amerikanischen Kampfpiloten „Flying Tigers“, die für China gegen Japan flogen

Dossier der Zeit zum 70. Jahrestag von Maos Volksrepublik China


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.